Die Personenbetreuung in Österreich

Die Personenbetreuung in Österreich

Die 24 Stunden Betreuung ist mittlerweile eine nicht mehr weg zu denkende Betreuungsform in Österreich geworden. Über 63.000 selbstständige Personenbetreuer und Personenbetreuerinnen sind aktiv in Österreich tätig. 

Unter 24 Stunden Betreuung versteht man die Betreuung und Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in deren eigenen vier Wänden. Haushaltstätigkeiten und Gesellschaft leisten, sind weitere sehr wichtige Säulen, die die Rund-um-die-Uhr Betreuung ausmachen.

Nicht zu vergessen ist, dass Betreuung in Pflege übergehen kann, was bedeutet, dass auch pflegerische Tätigkeiten gemacht werden müssen (teilweise ist hierbei eine schriftliche Delegierung vom Arzt notwendig!).

Die Arbeit als Personenbetreuer/in wird oftmals schon als selbstverständlich angesehen. Es sei aber gesagt, dass dieser verantwortungsvolle und vertrauenswürdige Beruf wichtige Kriterien voraussetzt, für die nicht jedermann geschaffen ist. 

Neben Loyalität, viel Geduld und Ausdauer, über die sozialen Fähigkeiten bis hin zu den sprachlichen Kenntnissen, die man mitbringen muss, darüberhinaus ist da noch der wichtige Punkt, dass die Betreuungskraft wochenlang von ihrer eigenen Familie und ihrer Umgebung getrennt ist...

Folgende Tätigkeiten zählen zur Betreuung

Haushaltsnahe Dienstleistungen:

  • Einkaufen
  • Kochen
  • Reinigungstätigkeiten
  • Durchführung von Hausarbeiten und Botengängen
  • Sorgetragung für ein gesundes Raumklima
  • Betreuung von Pflanzen und Tieren
  • Wäscheversorgung (Waschen, Bügeln, Ausbessern) etc.

Unterstützung bei der Lebensführung:

  • Gestaltung des Tagesablaufs
  • Hilfestellung bei alltäglichen Verrichtungen

Gesellschafterfunktion:

  • Gesellschaft leisten
  • Führen von Konversation
  • Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Kontakte
  • Begleitung bei Aktivitäten

Führung des Haushaltsbuches mit Aufzeichnungen über die getätigten Ausgaben für die betreute Person.

Praktische Vorbereitung der betreuungsbedürftigen Person auf einen Ortswechsel, beispielsweise einen Urlaub oder einen vorübergehenden Krankenhausaufenthalt.

 

Pflegerische Tätigkeiten

Personenbetreuer/innen dürfen unter bestimmten Voraussetzungen auch pflegerische & ärztliche Tätigkeiten durchführen.

Folgende pflegerische Tätigkeiten dürfen sie im Rahmen der Betreuung ohne Aufsicht durchführen, solange KEINE medizinischen Gründe vorliegen, die eine Anordnung (Delegation) notwendig machen:

  • Unterstützung bei der oralen Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie bei der Arzneimittelaufnahme
  • Unterstützung bei der Körperpflege
  •  Unterstützung beim An- und Auskleiden
  •  Unterstützung bei der Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten
  •  Unterstützung beim Aufstehen, Niederlegen, Niedersetzen und Gehen, Transfer

     

Voraussetzungen für die Delegation pflegerischer Tätigkeiten

Es müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein, um pflegerische Tätigkeiten an Personenbetreuer/innen zu übertragen.
Wenn medizinische Gründe vorliegen, erfordert dies eine Anordnung, Anleitung und Unterweisung durch Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege.

Näheres siehe hier: www.wko.at 

Eine begleitende Kontrolle bei der Durchführung pflegerischer Tätigkeiten durch diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, muss verpflichtend regelmäßig durchgeführt werden.

 

Mehr Informationen erhalten Sie auch vom Online Ratgeber für Personenbetreuer: http://personenbetreuung.wkoratgeber.at oder unter der WKO Personenberatung und Personenbetreuung Website: www.daheimbetreut.at