Korridore für 24 Stunden Kräfte erlaubt!

Ein erstes Aufatmen gibt es im Gewerbe der Personenbetreuung! Die ersten Korridor-Züge für selbstständige Personenbetreuer sollen schon dieses Wochenende starten.

Die AIS gab bisher alles, um ihre Klienten sowie Betreuungskräfte bestens zu unterstützen. Doch die Zeit wird langwierig, wenn 2 oder 3 Personen - sprich Betreuungskraft und Klient oder Klienten - monatelang unter einer Decke wohnen.

Es kommt schon mal zu Reibereien und Unstimmigkeiten, das ist durchaus menschlich. Betreuungskräfte sehnen sich nach ihren Familien im Heimatland und auch nach Entlastung von ihrer teils sehr schweren Arbeit bei hilfs- und pflegebedürftigen Personen in Österreich.

Umso mehr ist es jetzt ein richtiges Aufatmen für diese Kräfte, die nun von ihren Kolleginnen und Kollegen abgewechselt werden. Für sie kann es nun nach Hause gehen. Selbstverständlich auch unter Einhaltung der von der Politik vorgegebenen COVID-19 Kriterien (Quarantäne).

Für diejenigen, die mit dem Zugskorridor aus den Oststaaten nach Wien anreisen, nach Einreise sofort auf COVID-19 getestet werden und der Test negativ ausfällt, heißt es, auch endlich wieder Geld verdienen zu können!

Ein wichtiger Schritt für die Betreuung in den eigenen vier Wänden!
Was würden wir ohne die osteuropäischen Kräfte tun?